Dienstag, 7. März 2017

[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag





Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Originaltitel: November 9
Autor: Colleen Hoover
Übersetzer: Katarina Ganslandt
Preis: 14,95€ [D]
Einband: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 376
Erscheinungsdatum: 10.03.2017 
(ebook 10.02.2017)
Meine Wertung: 4,5/5
Reihe: /
Verlag: dtv
Kaufen?







New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
 

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

 (Quelle: www.dtv.de)


Colleen Hoover ist eine Autorin, bei der ich blind jedes Buch kaufen würde, ohne den Klappentext gelesen zu haben und bei der ich jedem Erscheinungsdatum eines neuen Buches entgegen fiebere. Umso glücklicher war ich, es bei einer Bloggeraktion des Verlags gewonnen zu haben und es somit noch vor Erscheinungsdatum in den Händen halten zu können.

Ich habe dieses Buch in nicht mal zwei Tagen verschlungen... oder eher schon förmlich gefressen. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und bin mit dem Buch in der Hand überall herum gerannt, habe bei jeder anderen Tätigkeit versucht noch nebenbei zu lesen und wollte einfach nicht aufhören. Ich habe schon richtig schlechte Laune bekommen, wenn jemand oder etwas mich daran gehindert hat, weiter zu lesen.

Die Idee der Geschichte hat mich wirklich begeistert. Fallon und Ben treffen sich an genau dem Tag, an dem Fallon nach New York zieht: am 9. November. Sie verstehen sich aber von Anfang an so gut, dass sie sich von nun an jedes Jahr am 9. November treffen wollen, bis Fallon 23 ist. Der Grund dafür ist, dass Fallons Mutter möchte, dass Fallon sich auf keinen Mann festlegen und sich in ihn verlieben soll, ehe sie 23 ist.

 Ich habe mich in die Charaktere komplett verliebt. Sie haben für mich perfekt zueinander gepasst und die Sympathie zwischen den beiden war deutlich zu spüren. Die Art, wie sie miteinander umgegangen sind, hat mich wirklich dahinschmelzen lassen.

Da das Buch immer nur am 9. November spielt, war es immer wieder spannend zu erfahren, was Fallon und Ben im vergangenen Jahr erlebt und erreicht haben. Überhaupt ist die Handlung einfach fesselnd und es fällt schwer, das Buch zur Seite zu lesen. Ich fand es nur etwas schade, dass der Verlag den Originaltitel "November 9" nicht beibehalten hat, da dieser viel besser gepasst hätte. Das fließt aber natürlich nicht in die Bewertung des Buches mit ein.

Emotional hat dieser Roman auch einiges zu bieten, allerdings hat er mich emotional nicht so mitgerissen, wie es z.B. bei "Weil ich Layken liebe" der Fall war. Das ist auch der Grund, warum ich keine volle Punktzahl vergebe, weil eben das gewisse Etwas gefehlt hat, das ich bei einigen anderen Büchern der Autorin gespürt habe.

"Nächstes Jahr am selben Tag" gehört für mich mit zu den besten Büchern der Autorin. Ich konnte und wollte es nicht aus der Hand legen und es hat mich bis zur letzten Seite nicht losgelassen. Die Charaktere sind liebenswürdig und die Handlung spannend. Mir hat allerdings noch ein Fünkchen mehr Emotionen gefehlt, um das Buch für mich perfekt zu machen. Nichts desto trotz ist es ein absolutes Lesehighlight für mich gewesen!


4,5/5 Punkten      

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen